Auf allen Kanälen sein — das allein reicht nicht mehr. Denn so fundamental die Digitalisierung den Alltag der Menschen verändert hat, so tiefgreifend sind die Konsequenzen für die Unternehmen. Denn mit den Kommunikationsmöglichkeiten potenzieren sich auch die Ansprüche der User und Kunden. Der Weg zu einer Digital Culture hält Herausforderungen, aber vor allem eine Menge Chancen für die Marken der TOM TAILOR GROUP bereit, wie Dr. Maik Kleinschmidt, Vice President Digitalization, im nachfolgenden Interview erklärt.

Aus Kundensicht sind die Grenzen zwischen stationärem und Online-Handel längst gefallen, Marken werden kanalübergreifend erlebt. Nur Unternehmen, die ihre Geschäftsmodelle und -prozesse daran anpassen, können das volle Potenzial ihrer Marken ausschöpfen. Ganz zentral ist dabei die enge Verzahnung aller Bereiche von Marketing und Sales.

„Unsere Kunden besser kennenzulernen, sie individueller zu bedienen und stärker an unsere Marken zu binden – das ist unser Ziel.“

Dr. Maik Kleinschmidt, Vice President Digitalization

Was sind Ihre Verantwortungsbereiche innerhalb der TOM TAILOR GROUP?


Als Vice President Digitalization bin ich seit Juli 2015 dafür verantwortlich, die TOM TAILOR GROUP für die Chancen und Herausforderungen der Digitalisierung fit zu machen. In meine Zuständigkeit fallen die Bereiche Marketing, Consumer Engagement und E-Commerce sowie die Digitalisierung über alle Unternehmensbereiche hinweg.


Wie sieht die Digitalisierungsstrategie der TOM TAILOR GROUP aus?


Die Digitalisierung verändert unser Leben fundamental: Digitale Anwendungen beeinflussen, wie wir heute kommunizieren, arbeiten, einkaufen, Entscheidungen treffen. Der Kunde kann aus einem viel größeren Angebot auswählen und eine Vielzahl von Kommunikationsmöglichkeiten nutzen. Seine Ansprüche steigen entsprechend rasant.

Deshalb rücken wir den Kunden und seine Anforderungen nun noch stärker in den Vordergrund unseres unternehmerischen Handelns. Unsere Kunden besser kennenzulernen, sie individueller zu bedienen und stärker an unsere Marken zu binden — das ist unser Ziel.

Wir werden die Wachstumschancen der Digitalisierung nutzen und fokussieren uns dafür auf drei Stoßrichtungen:

Oberste Priorität hat für uns die Vernetzung von Marketing und Sales in der digitalen Welt. Wir bieten dem Kunden ein 360°-Markenerlebnis und Kundenservice — online wie offline, über alle Kanäle hinweg. Ebenfalls eine wichtige Rolle spielt die Digitalisierung der Geschäftsprozesse. Durch die Nutzung von digitalen Anwendungen beschleunigen und unterstützen wir interne Entscheidungen und steigern unsere Effizienz. Außerdem arbeiten wir daran, die Digitalisierung stärker in unsere Unternehmenskultur ein zubringen. Dabei haben wir uns den Spirit und die Dynamik eines Start-ups erhalten.


Was sind die konkreten Initiativen in den Bereichen Marketing und Kundenmanagement?


Wir haben in den vergangenen Monaten Prioritäten herausgearbeitet und setzen im Jahr 2016 den inhaltlichen Fokus auf die stärkere Vernetzung unserer Marketing- und Vertriebsaktivitäten.
Ziel ist es, unseren Kunden an allen Kontaktpunkten ein konsistentes Markenerlebnis und einen entsprechend abgestimmten Kundenservice zu bieten — vom E-Shop, über die sozialen Kanäle, die eigenen Retail Stores bis hin zur TV-Kampagne.

Hierfür haben wir neue Marketingkampagnen entwickelt, die unter den Claims #everywearyougo für TOM TAILOR und #ttdjustplay für TOM TAILOR Denim jeden Monat Inspirationen rund um unsere Kollektionen zum Kunden bringen.


Durch interessante und für den Kunden relevante Inhalte wollen wir unsere Kompetenz und unsere Marken besser für den Kunden erlebbar machen. Den über 1,4 Millionen Mitgliedern in unseren Kundenprogrammen kommt hierbei eine besondere Rolle zu: Ihnen werden wir in Zukunft individualisierte Angebote machen und sie zielgenauer beraten. Dafür investieren wir zur Zeit in eine neue IT-Plattform, die alle relevanten Kundenschnittstellen und -informationen zusammenführt und so den Vertrieb stärkt.

Die im Bereich Marketing gewonnenen Erkenntnisse werden wir dann auch im E-Commerce anwenden. Hier erwarten die Kunden heutzutage neben einer großen Auswahl und einem perfekten Service auch Inspirationen zu aktuellen Modetrends. Mit diesen Inspirationen wollen wir unseren Kunden aktuelle Trends, Styles & Outfits vorstellen sowie Beratung anbieten — sowohl im Newsletter als auch im E-Shop selbst. Zudem rufen unsere Kunden den E-Shop und Newsletter immer häufiger von mobilen Endgeräten ab. Deshalb arbeiten wir in diesem Jahr auch intensiv daran, die mobile Nutzerfreundlichkeit unseres Shops zu erhöhen.

Der nächste Schritt ist, die erfolgreiche Zusammenarbeit mit anderen Online-Händlern auszuweiten. Mit der Online-Regalverlängerung bieten wir unsere Produkte in noch mehr nationalen und internationalen Online-Shops an und erhöhen damit die Relevanz unserer Marken.
Dank unseres dichten Netzes an Retail-Stores haben wir einen klaren Wettbewerbsvorteil zu den Online-Händlern. Die Vernetzung der On- und Offline-Vertriebskanäle hat für uns in 2016 Priorität.

Einen ersten Meilenstein haben wir im März dieses Jahres mit der Einführung von Click & Collect erreicht. Der Kunde kann nun an jedem unserer stationären Verkaufspunkte online bestellte Ware abholen bzw. zurückgeben.

Das ist eine große Aufgabe – wie gehen Sie diese an?


Wir haben nicht nur Prioritäten und Ziele definiert, sondern auch unser Digitalisierungs-Team neu aufgestellt. Wir vernetzen das Brand-und Channel-Marketing nun noch enger mit den Bereichen Consumer Engagement und E-Commerce. Die Re-Organisation hilft uns, die Verantwortlichkeiten klar zu verteilen und zugleich sehr integrativ zu arbeiten. Viele unserer Mitarbeiter sind selbst Millenials und somit mit den Digitalisierungstools sehr vertraut.


Mit unserem starken Team arbeiten wir täglich daran, die Chancen der Digitalisierung für die TOM TAILOR GROUP zu nutzen und dabei jederzeit die Bedürfnisse des Kunden in den Mittelpunkt unseres Handelns zu setzen.